Zenith fakes uhren

    Chopard ist ein Designer und Hersteller von klassischen und zeitgenössischen Schmuck, Uhren und Zubehör. Gegründet von Louis-Ulysse Chopard im Jahre 1860, produzierte er überwiegend Taschenuhren nach eigenen Entwürfen, Bewegungen inklusive. Das ging bis 1963 durch die Familie, als Juwelier und Uhrmacher Karl Scheufele das Geschäft übernahmen. Paul-Andre Chopard, der Besitzer der damaligen Zeit, konnte seine Söhne nicht überreden, das Familienunternehmen fortzusetzen und musste verkaufen.

    Mit seiner Erfahrung durch sein eigenes Schmuckgeschäft fügte Karl Chopard eine Schmucklinie hinzu, für die es jetzt berühmt ist. Die sofort erkennbare und oft nachgeahmte "Happy Diamonds" Kollektion von Schmuck und Uhren wurde im Jahr 1976 ins Leben gerufen, die lose Diamanten, die sich zwischen einem Sandwich aus Kristall bewegt.

    Durch die siebziger und achtziger Jahre wuchs Chopard in der Popularität, eröffnete Boutiquen auf der ganzen Welt, sogar so weit wie Hongkong. Es war in den späten achtziger Jahren, dass Chopard begann seine illustre Partnerschaft mit der italienischen Straße Rallye der Mille Miglia.

    Die Mille Miglia war ein tausend Meilen langlebiges Rennen durch die Straßen von Brescia nach Rom und wieder zurück. Das erste Rennen war 1927 und wurde von siebenundsiebzig Italienern betreten. Autos waren strikt unmodifizierte Serienfahrzeuge, vor allem Sportwagen von Alfa Romeo, BMW, Ferrari, Maserati und Porsche. Das erste Rennen wurde von Giuseppe Morandi gewonnen, aber bis 1930 wurden die Rennen von den deutschen Herstellern dominiert.

    Nach dem Tod einiger Zuschauer 1938 wurde das Rennen für zwei Jahre verschoben und veränderte sich dann zu einem hundert Meilen Kurs, der neunmal geläppt wurde. Nach dem Krieg kamen viele berühmte Motorsportfahrer ein Podium vom Rennen, Fahrer wie Juan Fangio und Stirling Moss. Die Rallye wird heute in einem sanfteren Tempo auf der ursprünglichen Route fortgesetzt, eine rollende Motorshow von Periodenwagen, die von den Zehntausenden von Fans, die die Straßen führen, genossen werden. Um die Partnerschaft und das Rennen selbst zu gedenken, gibt Chopard jedes Jahr eine neue Mille Miglia-Uhr.

    Als er sich als eigenständiger Uhrmacher zurückdrehte, entwickelte Chopard 1997 eine Inhouse-Bewegung, seine erste für eine Reihe von Jahrzehnten. Das Kaliber LUC 1.96 (LUC steht für Louis-Ulysse Chopard) wurde als Kunstwerk angesehen. Die feine Dekoration und die ausgeklügelte Verarbeitung, inklusive der Integration eines 22 Karat Goldmikro-Rotor, um die Dicke zu halten, passt zu den Besten, die die Schweizer zu bieten hatten, und legte Chopard wieder fest auf die Uhrmacherkarte. Komplexere Bewegungen folgten, darunter eine Vier-Tage-Gangreserve-Bewegung im Jahr 2000 und eine Tourbillon-Bewegung im Jahr 2003.

    Heute hat Chopard über neunzig Boutiquen rund um den Globus und drei Produktionsstätten. Es hat Kunden von Elton John bis Penelope Cruz sowie Partnerschaften mit der Mille Miglia und dem Filmfestival von Cannes. Manche mögen sagen, es ist nur eine Mode-Marke, aber seine Hingabe an die Herstellung von schönen Inhouse-Bewegungen und elegante, originelle Uhren-Designs macht es so viel mehr als das. Das Geschäft wird noch von der Familie Scheufele betrieben, und als solches hat die Aura eines Familienunternehmens eine Hingabe an hervorragende Produkte voller Charakter und Anziehungskraft.